Institut für Arbeits-, Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Institutsvorstand Erich Kirchler und Stellvertreter Arnd Florack auf der Dachterrasse des NIG - im Hintergrund die Dächer der Wiener Innenstadt und die Votivkirche.

Institutsvorstand Erich Kirchler (l.) und Stellvertreter Arnd Florack.

Menschen sind mit umfassenden Herausforderungen und Veränderungen in der Arbeit, der Wirtschaft und der Gesellschaft konfrontiert. Arbeitnehmer*innen sind gefordert, sich an neue und flexible Anforderungen in der Arbeit anzupassen. Konsument*innen werden mehr und mehr aktive Akteure im Wertschöpfungsprozess und müssen zugleich bei zunehmender Produkt- und Informationsvielfalt Entscheidungen treffen. Bürger*innen sind mit komplexen Regeln und Anreizstrukturen konfrontiert.

Umgekehrt haben Unternehmen, Marketingverantwortliche und staatliche Autoritäten das Ziel, Verhalten von Menschen zu beeinflussen und gesetzte Ziele zu erreichen, die lokal (z. B. für den Gewinn des Unternehmens) oder global (z. B. Reduktion der Klimaerwärmung) relevant sein können. Wie können Arbeitnehmer*innen in diesem Kontext der Veränderung leistungsfähig, motiviert und nachhaltig gesund bleiben? Wie können Konsument*innen ihre individuellen Ziele im Einklang mit zentralen, gesellschaftlichen Werten erreichen? Wie kann die Kooperation zwischen Bürger*innen und staatlichen Institutionen gefördert und durch motivierende Entscheidungsarchitektur das Verhalten reguliert werden?

Im Themenfeld "Arbeit, Gesellschaft und Wirtschaft" werden diese Fragen aus der Perspektive der Arbeits- und Organisationspsychologie, der Motivationspsychologie, der Wirtschaftspsychologie, der Konsument*innenpsychologie und der Sozialpsychologie mit einer großen methodischen Vielfalt (z. B. Experimente, Tagebuchstudien, Befragungen, Panelstudien und Feldstudien) erforscht.