Manifest für Sozialen Fortschritt

04.02.2019

Rethinking Society for the 21st Century - Event mit hochkarätigem Podium.

Klimawandel, Bevölkerungsexplosion, Terror, Kriege ... Ist die Welt noch zu retten? Das International Panel on Social Progress (IPSP) will dazu beitragen und hat in einem über vierjährigen Prozess ein Manifest für Sozialen Fortschritt basierend auf der internationalen Analyse von mehr als 300 WissenschafterInnen vorgelegt: "Rethinking Society for the 21st Century".

Aus diesem Anlass stellten am 28. Jänner drei WissenschafterInnen der Universität Wien ihre Beiträge vor und diskutierten anschließend mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik im Kleinen Festsaal der Universität Wien - unter der Leitung von Prof. Christiane Spiel (Bildungspsychologie und Evaluation). Mit ihr auf dem Podium: Bildungsminister Heinz Faßmann, Georg Kapsch (Präsident der Industriellenvereinigung), Hannes Androsch (Vorsitzender des Rats für Forschung- und Technologieentwicklung), Wolfgang Lutz (Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital) und Ulrike Felt (Professorin am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung).

Podium bei der IPSP-Veranstaltung mit Georg Kapsch (Präsident der Industriellenvereinigung), Hannes Androsch (Vorsitzender des Rats für Forschung- und Technologieentwicklung), Christiane Spiel (Professorin am Institut für Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft), Wolfgang Lutz (Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital), Ulrike Felt (Professorin am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung) und Heinz Faßmann (Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung).
Christiane Spiel am Podium im Kleinen Festsaal der Universität Wien.