Ein Bildungspsychologie-Team

12.09.2021

... versucht, Maßnahmen für Schulen in herausfordernden Lagen zu finden.

Click here for the English version


Projekttitel:
"100 Schulen – 1000 Chancen".

Projektteam/Partner*innen: Projektleitung: Barbara Schober, Manfred Prenzel, Marko Lüftenegger, Barbara Pitzer (BMBWF). Wissenschaftliche Mitarbeit: Julia Holzer, Luisa Grützmacher. Projektmitarbeit: Sina Ludwig, Aleksandra Mitrovic, Anja Lerch-Dohnal (BMBWF). Kooperationspartner: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Institut/Arbeitsbereich: Institut für Psychologie der Entwicklung und Bildung, Zentrum für Lehrer*innenbildung.

Worum geht es im Projekt? Wie gehen Schulen in herausfordernden Lagen mit ihrer Situation um? Wie setzen sie ihre Ressourcen ein und was bedeutet das für die Schulqualität? Wie können ungleich verteilte Bildungschancen aufgefangen werden, um Lernfortschritt, Lernmotivation und Wohlbefinden bei allen Schüler*innen zu erzielen?

Warum ist dieses Projekt wichtig? Eines der erklärten Ziele des Entwicklungs- und Forschungsprojekts "100 Schulen – 1000 Chancen" ist es, Gelingensbedingungen für den Umgang mit Herausforderungen an Schulen genauer zu untersuchen, Beispiele erfolgreicher Praxis systematisch zusammenzutragen und nutzbar zu machen.

Abstract: Aufgrund ihres Einzugsgebiets und ihrer sozialen Zusammensetzung stehen viele Schulen in Österreich vor besonderen Herausforderungen. Das Entwicklungs- und Forschungsprojekt "100 Schulen – 1000 Chancen", das in Kooperation zwischen dem BMBWF und der Universität Wien durchgeführt wird, hat zum Ziel, ein besseres Verständnis darüber zu erlangen, wie Schulen mit besonderen Herausforderungen aktuell umgehen – insbesondere, wie sie Ressourcen konkret einsetzen und was dies für die Schulqualität bedeutet. Im Rahmen des Projekts haben die teilnehmenden Schulen die Möglichkeit zusätzliche Ressourcenpakete zu beantragen, um Maßnahmen zu erproben, die ihre Schul- und Unterrichtsqualität voranbringen können. Wie diese zusätzliche Unterstützung am Schulstandort eingesetzt und genutzt wird und wie sich dies auf die Schulqualität auswirkt, wird durch das Team der Universität Wien begleitend untersucht. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen eine spätere evidenzbasierte Ausdehnung wirksamer Maßnahmen auf eine größere Gruppe an Schulen ermöglichen.

Erklärung in "Einfacher Sprache": An vielen Schulen gibt es besondere Herausforderungen.  Das Projekt "100 Schulen – 1000 Chancen" wird gemeinsam vom Bildungsministerium und der Universität Wien durchgeführt. Es wird erforscht, wie Schulen es schaffen können, mit ihren Herausforderungen gut umzugehen. Schulen, die mitmachen erhalten auch zusätzliche Unterstützung und es wird erforscht, was diese Unterstützung an den Schulen bewirkt.

Portraits Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Julia Holzer
Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Julia Holzer (v.l.).
Grafik 100 Schulen 1000 Chancen