Resilienz: Prävention und Förderung psychischer Gesundheit und Handlungskompetenz

Test-Situation Logik-Aufgabe

Das Themenfeld führt die bisherigen Forschungsaktivitäten der Arbeitsbereiche Entwicklungspsychologie, psychologische Diagnostik, Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie sowie den Bereich der differentiellen Psychologie zusammen. Hiermit werden erste Voraussetzungen für die stufenweise Abstimmung kohärenter Forschungsinitiativen in diesem Themenfeld gebildet. Das Themenfeld wird zur konsistenten Definition von Forschungsperspektiven, dies in Zusammenhang mit den in diesem Bereich anstehenden Berufungen, genutzt.

Die Forschungsperspektiven in diesem Feld befassen sich mit der psychischen Widerstandsfähigkeit, aber auch Vulnerabilität des Menschen in allen Lebensbereichen und Altersabschnitten. Modelle der kognitiven, motivationalen und emotionalen Auseinandersetzungen des Menschen mit der zunehmend komplexeren Umwelt der Gegenwart werden untersucht.

Entwicklungspsychologische, klinisch-/gesundheitspsychologische und psychologisch-diagnostische Ansätze bilden die Kernpunkte für Forschungsaufgaben, die durch persönlichkeitspsychologische, evolutionsbiologische und ökosystembezogene Fragestellungen erweitert werden. Mit dieser Forschungsperspektive werden Beiträge zum Grundverständnis von psychischen Verarbeitungsprozessen, Risiken und Ressourcen, die einer Prävention, Förderung oder Intervention bedürfen, geliefert.

Über evidenzbasierte Wissens- und Handlungsstrukturen trägt diese Forschungsperspektive zu einer gelungenen Entfaltung über die gesamte Lebensspanne bei. Spezifische Schwerpunktthemen sind derzeit: Beziehung und Bindung, sozial kognitive und emotionale Kompetenzen, Interkulturalität, Ausbildungs- und Berufsqualifikation, neue Technologien und Medien sowie Regulierungsprozesse bei Beeinträchtigungen.